Search ajv

 

starAMAZING !!star

 

Full-Service-Package von A-Z

 

information 

Call now: 0172 - 851 60 48

 

starUNBELIEVABLE !!star

Unsere Leistungen empfehlen und Geschäftspartner werden - Wir bringen Sie zum FC Bayern in die Allianz Arena !!

 Zu ajv & FCB

Call now: 0172 - 851 60 48

 

starINCREDIBLE !!star

 Flexible Provisionsgestaltung

Unsere Leistung kann für SIE jetzt noch wirtschaftlicher sein !!

Zu Sales 

Call now: 0172 - 851 60 48

 

 

Der Denkmalschutz dient dem Schutz von Kulturdenkmalen. Ziel ist es dafür zu sorgen, dass Kulturdenkmale nicht verfälscht, beschädigt, beeinträchtigt oder zerstört werden und die Kulturgüter dauerhaft gesichert werden.

 

Dabei umfasst der Denkmalschutz alle gesetzlichen Anordnungen, Verfügungen, Genehmigungen und Auflagen. Es handelt sich also um Rechts- und Verwaltungsfragen.

 

Zuständig sind die Denkmalschutzbehörden, die beraten, Genehmigungsverfahren prüfen und den Vollzug des Denkmalschutzes überwachen.

 

In Deutschland fällt der Denkmalschutz unter die Kulturhoheit der Bundesländer und ist in den jeweiligen Denkmalschutzgesetzen (DSchG) geregelt.Das bayerische Denkmalschutzgesetz finden Sie unter diesem Link.

 

Es gibt kein Denkmalschutzgesetz auf Bundesebene und die einzelnen Gesetze unterscheiden sich zum Teil erheblich.

 

Besondere Vorschriften zur Erhaltung bzw. Veränderungsverbote werden durch die Bundesländer erlassen.

 

Die Denkmalbehörden eines Bundeslandes erarbeiten Denkmallisten. In manchen Bundesländern gilt ein Objekt erst offiziell als Kulturdenkmal, wenn es in der Denkmallisten erfasst ist.

 

In anderen Bundesländern (z.B. Baden-Württemberg) definiert das jeweilige Denkmalschutzgesetz ein Kulturdenkmal (auch wenn ein Objekt nicht in der Denkmalliste erscheint),  falls es lediglich der Gesetzesdefinition entspricht.

 

Den Denkmaleigentümern bietet das Steuerrecht besondere Vorteile bei der Erhaltung und Pflege von Denkmalen.

 

Wer vor einer Sanierung (Baubeginn) Eigentümer einer denkmalgeschützten Immobilie ist, kann nach Beendigung den wertigen Aufwand der Baumaßnahmen als Bauherr 8 Jahre lang, zu jährlich 9% (danach 4 Jahre lang 7%) der denkmalschutzrelevanten Baukosten steuerlich geltend machenn (§7i EStG). Diese Regelung gilt übrigens nur für Eigentümer die das sanierte Objekt vermieten.

 

Der Sonderausgabenabzug (bei Eigentümern die das Objekt selbst bewohnen) für Baumaßnahmen an selbst genutzten Baudenkmalen und Immobilien aus Sanierungsgebieten beträgt jährlich 9% über 10 Jahre.

 

Achtung: Das bloße Erscheinen von Denkmäler in einer Liste alleine berechtigt noch nicht zu einer steuerlichen Verwertung von Sanierungsmassnahmen! Ein gern gemachter Fehler sind Baumassennahmen ohne vorherige Zustimmung.

 

Voraussetzung für die Abschreibung oder eine mögliche Investitionszulage ist die Bescheinigung der zuständigen Denkmalschutzbehörde.

 

Die Baumaßnahmen müssen vor dem Beginn der Bauarbeiten(!!) durch den Eigentümer und Bauherren mit der Behörde abgestimmt werden.

 

Für Baukosten, die nicht der Erhaltung des Gebäudes als Baudenkmal dienen, wird anstatt der Sonderabschreibung nach § 7i EStG eine Investitionszulage gewährt.

 

 

Übrigens, sehr interessant sind auch die Kredite der “Kreditanstalt für Wiederaufbau” (KfW Darlehen) bezüglich der Sanierung von Altbauten.

 

 

Als erster Ansprechpartner in der Landeshaupstadt München dient das Referat für Stadtplanung und Bauordnung - “Untere Denkmalschutzbehörde”, Blumenstrasse 29, 80331 München,Tel. 089-23322098.

 

 

Grundlage für diese Vorgehensweise bietet der Artikel 6 des bayerischen Denkmalschutzgesetz , welcher folgendes besagt:

 

“Wer Baudenkmäler beseitigen, verändern oder an einen anderen Ort verbringen will, bedarf der Erlaubnis”. Dies gilt übrigens auch für Gebäude in der Nähe von Baudenkmälern.

 

 

Wie sollte man sich verhalten?

 

Sofern keine Baugenehmigung erforderlich ist, muss man einen schriftlichen Erlaubnisantrag bei der “Unteren Denkmalschutzbehörde” (übrigens eine Behörde der Stadt München) stellen. Dieser Antrag ist rechtzeitig vor Beginn der Massnahmen einzureichen.

 

 

Welche Unterlagen müssen hierzu beigefügt werden?

 

--     Die Beschreibung der geplanten Massnahmen,

 

--     die Darstellung des Gebäudes und des zu ändernden Bauteils,

 

--     die Darstellung der beabsichtigten Änderung,

 

--     der Zeitplan für die Realisierung der Massnahme und

 

--     sonstige Informationen

 

über die bisherige Abstimmung mit der Denkmalschutz oder Baubehörde.

 

Das Erlaubnisverfahren hierzu ist übrigens kostenfrei und Sondernutzungsgebühren für Gerüst auf öffentlichen Strassengrund können entfallen.

 

Um die Instandsetzungs- und Restaurierungsmassnahmen an denkmalgeschützten Gebäuden steuerlich verwerten zu können, benötigt man den sog. Grundlagenbescheid für das Finanzamt.

 

Diese notwendige Steuerbescheinigung erteilt das Landesamt für Denkmalpflege (Tel. 089-211 4219 - eine Behörde des Landes Bayern) im Anschluss an die Sanierung, falls die Arbeiten im Vorfeld der Ausführung denkmalpflegerisch abgestimmt und erlaubt bzw. genehmigt waren.

 

Übrigens, die Wenigsten wissen, dass fast alle Massnahmen (nämlich Innen und Aussen) an den denkmalgeschützten Gebäuden gefördert werden.

 

Dazu zählen beispielsweise Dacheindeckungen, Fassaden, Fenster, Haustechniken (sogar Lifte sofern diese sich innerhalb der Struktur des Gebäudes befinden), Treppenhäuser, Eingangsbereiche, etc. Auch werden Massnahmen in den Wohnungen selbst gefördert, wie zum Beispiel der Ausbau von Dachgeschossen (falls es sich hierbei nicht um einen Dachspitz handelt), etc. .

 

Alle relevanten Informationen erhalten Sie auf der Website des Bayerischen Landesamtes für Denkmalpflege.

 

 

 

 

 

 

Enzyklopädie ajv Immobilien - Beitrag: Denkmalschutz

 

 

 

Zurück zur Auswahl

 

 

 

 

 

 

 

Online

Aktuell ist/sind 56 Gäste und keine Mitglieder online

Aktuelle Seitenaufrufe
270534

News & Info

Sie wollen wissen, was wir an
Neuigkeiten und interessanten Infos zu berichten haben?

 

News

 

ajv & FCB

 

Immo-ABC

 

ajv BLOG

 

 

 

Tags

Aktuelle Bieterverfahren

Projekte und Netzwerk

intro_music

{play}images/musik/opener_17.mp3{/play}